Naturgartenwettbewerb Artenvielfalt statt Garteneinfalt

Schönster Naturgarten der Region gekürt

So vielfältig wie wir Menschen, so vielfältig sind auch unsere Gärten. Durch die Gestaltung seines Gartens nimmt jeder Gartenbesitzer Einfluss auf dessen Funktion als Lebensraum. Bis zu 2500 Tierarten und 1000 Wildpflanzen können in einem naturnah gestalteten Garten vorkommen. Das Haus der Natur in hat deshalb unter dem Motto „Artenvielfalt statt Garteneinfalt“ den schönsten Naturgarten innerhalb des Naturparks Obere Donau gesucht – und nun auch gefunden. Rund 40 Bewerbungen sind bei uns eingegangen. Am Ende konnte sich der Garten von Ruben und Layla Walk aus Sauldorf-Rast gegen die Mitbewerber durchsetzen.

Die Entscheidung fiel nicht leicht. Grundvoraussetzung für alle Teilnehmer war, dass im Garten keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel, Kunstdünger oder torfhaltige Erde eingesetzt werden und sich der Garten innerhalb des Naturparks Obere Donau befindet. Darüber hinaus zeigten die teilnehmenden Gärten eine große Vielfalt und verfügten jeweils über ganz unterschiedliche Voraussetzungen und Vorzüge. Die Jury, die aus je einem Vertreter von Naturpark Obere Donau und Naturschutzzentrum Obere Donau sowie Gartenexperte Carsten Weber bestand, traf zunächst anhand der Bewerbungen eine Vorauswahl und besichtigte anschließend die fünf am höchsten bewerteten Gärten vor Ort. 

Bei der Gartengestaltung von Familie Walk wurde nicht nur an unsere menschlichen Nutzungsmöglichkeiten gedacht, sondern auch immer der Lebensraumgedanke im Blick behalten. Der Garten bietet genau das, was wir gesucht haben – eine große Vielfalt und passenden Lebensraum für allerlei wildlebende Tiere und Pflanzen. Denn im Sieger-Garten von Layla und Ruben Walk lässt sich von allem etwas finden: feuchte und trockene Lebensräume, Totholzhaufen, „wilde“ Ecken, alte Obstbäume, Hecken, eine herrliche, strukturreiche Dachbegrünung, insektenfreundliche Blumen und große Wiesenbereiche, die nur unregelmäßig gemäht werden. Aber auch der menschliche Nutzen kommt nicht zu kurz: der Garten liefert Kräuter, Obst und Gemüse, Platz für Hühner, Spielbereiche für die Kinder und viel Raum für Erholung und Naturgenuss. Mit diesem vielfältigen Garten konnte sich Familie Walk einen Gutschein von Schwegler Vogel- und Naturschutzprodukten in Höhe von 200 € sichern. 

Viele weitere Bewerbungen konnten ebenfalls überzeugen und eindrücklich zeigen, wie sich wertvolle Lebensräume im Garten gestalten lassen. Der 2. Preis, ein 100 €-Gutschein der Kräutergärtnerei Syringa, ging an Familie Rimmele-Laux in Mengen-Blochingen. Platz 3 belegten Yasemin Öztin und Sascha Lang vom Burghof Leibertingen. Die Stadt Meßkirch hatte einen Sonderpreis für den schönsten Naturgarten aus dem Meßkircher Stadtgebiet mit Teilorten ausgelobt. Der 50 €-Gutschein von der Gärtnerei Halmer ging an einen Garten in Meßkirch-Langenhart.

Naturgarten-Wettbewerb 2022